Statuten

Artikel 1. Der VEREIN bedeutet: Foro España de la Solidaridad y del Progreso wurde gemäß dem Organgesetz 1/2002 vom 22. März und ergänzender Bestimmungen mit Rechtsform und voller Handlungsfähigkeit ohne Gewinnerzielungsabsicht gegründet.

Artikel 2. Dieser Verein besteht auf unbestimmte Zeit.

Artikel 3. Dieser Verein hat folgende Zwecke:

  1. Erhalt, Förderung und Verbreitung von Wissen, Entwicklung und Stärkung der kulturellen und emotionalen Verbindungen zwischen Katalonien und den Autonomen Regionen, so dass die Werte, für die sich die Verfassung und Gesellschaft einsetzen, zur Entwicklung von Bildung und Kultur aller spanischen Bürger beitragen.
  2.  Solidarität in allen Aspekten des Wohlfahrtsstaates entwickeln; Renten, Arbeitslosigkeit, Hilfe bei Ungleichheit, Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt und mit Schwerpunkt auf das Wirtschafts- und Arbeitsleben von Millennials.
  3. Unterstützung der Solidarität bei allen Entscheidungen der Führung der öffentlichen Verwaltung, damit die politischen Akteure eine gemeinsame Sprache unter den Spaniern mit Gelassenheit und Dialog in Vielfalt wiedererlangen und Initiativen für nationale Harmonie unterstützen können, die auf einem spanischen Projektintegrator beruhen, um unser friedliches Zusammenleben zu stärken und auf die Einverständniserklärung der spanischen Gesellschaft zu antworten.
    • Durchführung von Aktivitäten zur Förderung des eigenen Handelns und Unterstützung des Handelns anderer sozialer Akteure, die ihr Gründungsziel verfolgen, insbesondere in den Bereichen Kommunikation, Kultur, Bildung und Denken.
    • Diese Bemühungen sind Teil des Aufbaus eines vereinten Europas mit weniger politischen, kulturellen oder wirtschaftlichen Grenzen, in dem jeder Bürger mehr Freiheit, Gleichheit und Wohlstand erreichen kann.
    • Förderung der moralischen und kulturellen Werte des spanischen Bürgers gegenüber den neuen Generationen, damit diese ein höheres Maß an Demokratie, Fortschritt und sozialer Gerechtigkeit in einer Gesellschaft im Wandel erreichen können.
    • Foro España ist aus dem Handeln einzelner Bürger und Institutionen der Zivilgesellschaft ohne Bezug zu politischen Parteien, Ideologien oder privaten Unternehmensinteressen entstanden.

Artikel 4. Um diese Ziele zu erreichen, werden folgende Aktivitäten durchgeführt:

  • Aufruf der spanischen Bürger zum Handeln, um unser Zusammenleben und unsere Solidarität zu schützen und Förderung von Maßnahmen, die uns verbinden anstelle uns trennen.
  • Unterstützung der öffentlichen Politik zur Förderung des Wissens und des Verständnisses zwischen den verschiedenen Gemeinschaften und der sozialen Realität Spaniens, um die Umstrukturierung der Zuständigkeiten der Autonomen Regionen konfrontieren zu können.
  • Förderung autonomer, koordinierter und solidarischer Studien zur Reform der Finanzierung der Autonomen Gemeinschaften.
  • Entwicklung einer intensiven und wirksamen Kommunikation, um die Wahrheit über die aktuelle wirtschaftliche und soziale Realität Spaniens und unsere eigene Geschichte zu vermitteln und das gemeinsame Projekt zu stärken, das aus der Verfassung von 78 hervorgegangen ist.
  • Förderung der Brüderlichkeit, des Respekts, der Vorstellungskraft und des gegenseitigen Vertrauens in das spanische, gesellschaftliche Leben im Kampf gegen die Zwietracht und Uneinigkeit, die unsere Geschichte und unsere Fähigkeit, bessere Entscheidungen zu treffen, verändert.
  • Die Rechtssicherheit des Staates in Spanien und der Europäischen Gemeinschaft wieder herzustellen, die Wirtschaftskrise und den sozialen Bruch des Unabhängigkeitsprozesses zu stoppen und die Rückkehr zur wirtschaftlichen und unternehmerischen Normalität als grundlegende Achse des Fortschritts zu fördern.
  • Mitteilung der spanischen Gesellschaft und der Politiker, dass sich in der neuen Ära der Technologie und auf der politischen Landkarte Spaniens und Europas ein tiefgreifender Wandel abzeichnet. Aus all diesen Gründen müssen wir unsere Integration in Europa und unsere Zusammenarbeit mit der europäischen Zivilgesellschaft im internationalen Kontext stärken.

Artikel 5. Der Verein hat seinen Sitz in Madrid, C / Velázquez 30, 2ª Izquierda, 28006 und übt seine Tätigkeit im gesamten spanischen Hoheitsgebiet aus.

Artikel 6. Der Verein wird von einem Vorstand geleitet und vertreten, der sich zusammensetzt aus: einem Präsidenten und fünf Mitgliedern, mit der Möglichkeit auf 20 Mitgliedern zu erweitern. Ebenso wird ein Sekretär gewählt, der Mitglied bzw. Nichtmitglied des Vorstands/ des Vereins sein kann, der in den vorliegenden Statuten und die im Gesetz übertragenen Befugnisse hat.

Todos los cargos que componen la Junta Directiva serán gratuitos. Éstos serán designados y revocados por la Asamblea General y su mandato tendrá una duración de tres años.

Artikel 7. Diese können freiwillig zurücktreten, indem sie dem Vorstand schriftlich mitteilen, dass sie ihren Verpflichtungen nicht nachkommen und ihre Amtszeit beendet haben.

Artikel 8. Die Mitglieder des Vorstands bleiben am Ende ihres Mandats in ihren Positionen, bis die neuen Mitglieder sich bereit erklären, sie zu ersetzen.

Artikel 9. Der Vorstand tritt so oft zusammen, wie vom Präsidenten und auf Antrag eines Drittels seiner Mitglieder festgelegt wird. Es wird aufgestellt, wenn es die Hälfte plus eines seiner Mitglieder hat. Damit ihre Vereinbarungen gültig sind, müssen sie mit Stimmenmehrheit gebilligt werden. Bei Stimmengleichheit ist die Stimme des Präsidenten diejenige, die die Stimmengleichheit aufhebt.

Artikel 10. Befugnisse des Vorstands

Die allgemeinen Befugnisse des Vorstands werden auf alle Handlungen des Vereins ausgedehnt, sofern sie nicht der ausdrücklichen Genehmigung der Generalversammlung bedürfen.

Die spezifischen Befugnisse des Vorstands sind:

  1. Leitung der sozialen Aktivitäten und die Fuehrung der Verwaltung und die Finanzen des Vereins mit der Genehmingung der Verträge und Handlungen.
  2. Umsetzung der Vereinbarungen der Generalversammlung.
  3. Erstellung und Übermittlung der Bilanzen und Jahresabschlüsse zur Genehmigung durch die Generalversammlung.
  4. Entscheidung über die Aufnahme neuer Mitarbeiter.
  5. Bestimmung der Vertreter für eine bestimmte Tätigkeit des Vereins.
  6. Jede andere Befugnis, die nicht in die Zuständigkeit der Mitgliederversammlung fällt.

 

Artikel 11. . Der Präsident hat folgende Befugnisse: Er vertritt den Verein rechtmäßig in allen öffentlichen oder privaten Organisationen. Die Sitzungen der Generalversammlung und des Vorstands einzuberufen, zu leiten und zu schließen, ihre Vereinbarungen zu treffen, Zahlungen anzuordnen und mit ihrer Unterschrift die Dokumente, Protokolle und Briefe zu genehmigen; entscheidet über die notwendigen Maßnahmen für den Verein und seine Aktivitäten und erstattet dem Vorstand später Bericht.

Darüber hinaus wird der Präsident die Gelder des Vereins sammeln und betreuen sowie Zahlungen für dessen Betrieb leisten.

Artikel 12. Die Mitglieder haben die Pflichten ihrer Position als Mitglieder des Vorstands und die Pflichten, die sich aus den vom Vorstand beschlossenen Arbeitsgruppen ergeben.

Artikel 13. Der Sekretär beaufsichtigt die administrativen Tätigkeiten des Vereins, hat die Befugnis für die Zertifizierung, führt die Rechtsbücher des Vereins und die Akte der Mitarbeiter und bewahrt die Unterlagen des Vereins auf und sendet Mitteilungen über die Ernennung von Vorständen und andere registrierbare soziale Vereinbarungen sowie Einhaltung der rechtlichen Dokumentationspflichten. Zu diesem Zweck wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Stichtag für die Rechnungsperiode des Vereins der 31. Dezember eines jeden Jahres ist.

Artikel 14. Die vakanten Positionen, die während der Amtszeit eines der Mitglieder des Vorstands bestehen können, werden von diesen Mitgliedern vorläufig bis zur endgültigen Wahl durch die Generalversammlung besetzt.

Artikel 15. Der Vorstand kann einen Beirat aus Fachleuten verschiedener autonomer Regionen einsetzen, um die Durchführung ihrer Tätigkeiten zu gewährleisten.

Artikel 16. Die Generalversammlung ist das wichtigste Leitungsorgan des Vereins und setzt sich aus allen Mitgliedern zusammen.

Artikel 17. Die Sitzungen der Generalversammlung sind ordentlich und außerordentlich. Die ordentliche Sitzung findet einmal jährlich in den vier Monaten nach Jahresende statt. Außerordentliche Sitzungen finden statt, wenn relevante Ereignisse eintreten, auf Beschluss des Präsidenten, wenn der Vorstand zustimmt oder wenn ein Zehntel der Mitglieder dies schriftlich beantragt.

Artikel 18. Die Einberufung der Generalversammlung erfolgt schriftlich unter Angabe von Ort, Tag und Stunde der Versammlung sowie der Tagesordnung mit den zu erörternden Fragen. Die Einberufung muss mindestens 15 Tage vor der Sitzung der Versammlung bei der ersten Einberufung stattfinden und das Datum und die Uhrzeit der zweiten Einberufung der Versammlung mit einem Zeitunterschied von mindestens einer Stunde angeben.

Artikel 19. Die ordentlichen und außerordentlichen Generalversammlungen sind beim ersten Aufruf gültig, wenn ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist, und beim zweiten Aufruf, unabhängig von der Anzahl der stimmberechtigten Mitglieder. Die Vereinbarungen werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden oder vertretenen Personen getroffen, wenn die Ja-Stimmen die Nein-Stimmen überschreiten. Nicht berücksichtigt werden die Nicht-Stimmen, leere Stimmzettel oder Stimmenthaltungen.

Es ist eine qualifizierte Mehrheit der anwesenden oder vertretenen Personen erforderlich, die sich ergibt, wenn die Mehrheit der abgegebenen Stimmen die Hälfte dieser Stimmen übersteigt, um:

  1. Auflösung des Vereins
  2. Änderung der Satzung
  3. Veräußerung oder Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens
  4. Gehalt der Mitglieder des Vertretungsorgans

Artikel 20. Befugnisse der Generalversammlung:

  • Genehmigung der Geschäftsführung des Vorstands.
  • Überprüfung und Genehmigung der Ergebnisse des Abrechnungszeitraums.
  • Ernennung der Mitglieder des Vorstands.
  • Festlegung ordentlicher oder außerordentliche Gebühren.
  • Auflösung des Vereins.
  • Änderung der Satzung.
  • Veräußerung oder Übertragung von Eigentum.
  • Vereinbarung des Gehalts (gegebenenfalls).
  • Alle anderen, die keiner Zuständigkeit eines anderen Vereinsorgans unterliegen.

Artikel 21. Die Zustimmung der zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Generalversammlung ist erforderlich, um:

  1. Änderung der Satzung.
  2. Auflösung des Vereins.

Artikel 22. Mitglieder der Vereinigung können Stiftungen, Institutionen oder Vereinigungen oder andere Organisationen sein, deren Ziel es ist, Qualitätswissen zu entwickeln oder zu fördern und nützliche Dienste zur Verbesserung der Gesellschaft zu erbringen, sowie natürliche Personen, die ihr persönliches oder berufliches Leben diesen nützlichen Dienste gewidmet haben. Sie können auch Partner digitaler oder traditioneller Medien sein, die qualitatives Wissen und Freiräume für Überlegungen fördern bzw. beabsichtigen.

Mitglieder des Vereins sind die juristischen oder natürlichen Personen, die sich zur Annahme und Erreichung ihrer Ziele verpflichten, die Aufnahme in die “Plattform” beantragen und vom Vorstand zugelassen werden.

Der Status eines Assoziierten ist nicht mit hohen politischen Positionen in einer staatlichen Organisation, in den Autonomen Regionen oder in einem Stadtrat vereinbar. Diese Bedingung wird von der Mehrheit des Vorstands bewertet.

Artikel 23. Der Verein hat die folgenden Arten von Mitgliedern

  1. Gründungsmitglieder sind diejenigen, die an der Satzung des Vereins beteiligt sind.
  2. Ordentliche Mitglieder, die nach dem vorgenannten Datum eintreten.
  3. Ehrenmitglieder, die Prestige genießen oder in relevanter Weise zur Würde und Entwicklung des Vereins beitragen. Der Vorstand oder die Generalversammlung ernennt die Ehrenmitglieder.

Artikel 24. Mitglieder werden aus einem der folgenden Gründe nicht mehr Mitglied des Vereins:

  1. Freiwilliger Rücktritt, schriftlich an den Vorstand.
  2. Vertragsverletzung, wenn das Mitglied den Mitgliedsbeitrag nicht bezahlt.

Artikel 25. Die Mitglieder und Gründer haben folgende Rechte:

  1. Beteiligung an den Aktivitäten des Vereins.
  2. Nutzung aller Vorteile des Vereins.
  3. Recht auf Teilnahme- und Stimmrecht bei den Generalversammlung.
  4. Recht zu wählen bzw. gewählt zu werden für leitende die Führungspositionen.
  5. Informationsrecht über die Vereinbarungen innerhalb des Vereins.
  6. Unterbreitung von Vorschlägen an die Mitglieder des Vorstands um die Ziele des Vereins zu erreichen.

Artikel 26. Die Gründungsmitglieder und die Anzahl der Mitglieder haben folgende Aufgaben:

  1. Erfüllung der Statuten und Vereinbarungen der Versammlungen und des Vorstands.
  2. Zahlung der Gebühren.
  3. Teilnahmen an den Versammlungen und anderen Veranstaltungen, die organisiert werden.
  4. Erfüllung der Verpflichtungen gemäß ihrer Position.

Artikel 27. Ehrenmitglieder haben die gleichen Pflichten wie Gründungs- und ordentliche Mitglieder mit Ausnahme der in den Abschnitten b) und d) des vorhergehenden Artikels angegeben.

Ebenso haben sie die gleichen Rechte wie in Artikel 25 Buchstaben c) und d) angegeben und können an Versammlungen ohne Stimmrecht teilnehmen.

Artikel 28. . Die wirtschaftlichen Ressourcen für die Erreichung der Ziele und Umsetzung der Aktivitäten des Vereins sind:

  • Mitgliedsbeiträge, periodisch oder außerordentlich.
  • Zuwendungen oder Erbschaften, die rechtmäßig von Mitarbeitern oder Dritten erhalten werden könnten.
  • Jede andere Ressource.

Artikel 29. Der Verein verfügt zum Zeitpunkt seiner Gründung über keinen Sozialfonds.

Artikel 30. Die finanzielle Periode des Vereins wird jährlich sein und der Abschluss wird am 31. Dezember eines jeden Jahres stattfinden.

Artikel 31. Der Verein wird aufgelöst, wenn die außerordentliche Generalversammlung zustimmt. Zu diesem Zweck muss die Generalversammlung gemäß Artikel 20 der Satzung einberufen werden.

Artikel 32. Bei Auflösung wird eine Liquidationskommission ernannt, die die überschüssigen Güter und Ressourcen für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung stellt, sofern keine Schulden vorliegen.

Das Organgesetz über das Vereinsrecht, Gesetz 1/2002 vom 22. März und ergänzende Bestimmungen werden berücksichtigt.

Madrid, 24. April 2018.

Salvador Sánchez-Terán

Mariano Gomá

Pablo Zavala

Ignacio Quintanilla

Dª. Francesca Miretta Aylwin